Friedrich Balck  > Biosensor  > Versuche  > Steinkreise-04

Beobachtungen:

Steinkreise

Zurück zum Hauptverteiler



4. Geometrie der beobachteten Strukturen  Teil 2
4.1 Grundriss

imp_6920-a_g.jpg
Abb. 04-01: Die neun Steine und die Markierung über der Wasserführung. Hinten liegt ein Stein auf dem Wasser (rotweißes Band) (FB)
imp_6940-a_g.jpg
Abb. 04-02: Die bei Typ1 und Typ2 beobachteten Strukturen wurden ausgelegt. Die Resonanzen zwischen den Steinen sind nicht markiert.
imp_6930-a_g.jpg
Abb. 04-03: Das für die Dokumentation auf archäologischen Grabungen entwickelte TRIGOMAT-System mit zwei elektronischen Maßbändern (links) kommt zum Einsatz.
Mit ihm war es möglich, die Strukturen in rund 10 Minuten aufzuzeichnen. (FB)
imp_6931_g.jpg
Abb. 04-04: Die grafische Darstellung der gefundenen Positionen. Linientyp 0 für Haus, 3 steht für spürbare Zonen und 8 für Wasser. (FB)
steinkreis-001-alles-pdf.jpg
Abb. 04-05: Übernahme der TRIGOMAT-Daten in Excel
gemeinsame Darstellung der Strukturen von Typ1 und Typ2
Originaldaten  steinkrs.dat  10 kB  (Textdatei, öffnen mit Texteditor)
 (FB)
steinkreis-001-typ1-pdf.jpg
Abb.04-06: Die spürbaren Zonen bei Typ1, Struktur mit hohem Schlot.
Die roten Linien zeigen die Ränder der Resonanzstrukturen. (FB)
steinkreis-001-typ2-pdf.jpg
Abb. 04-07: Alle Steine jeweils um 180 Grad gedreht. Die Eigenschaft wird Typ2 genannt.
Es gibt keinen Schlot, sondern in die Erde hineinführende Strukturen (FB)
imp_7027-c_g.jpg
Abb. 04-08: zwei Würste: Anschauliches Modell für die Einhüllenden der Resonanzstrukturen zwischen den Steinen.
An den Knotenpunkten (Kreise) liegt jeweils ein Stein. (FB)
torus_g.jpg
Abb. 04-09: Torus. Möglicherweise hat die Einhüllende der Resonanzstrukturen diese Form.
Die Einschnürungen an den Steinpositionen sind allerdings hier weggelassen.

upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/17/Torus.png


4.2 Strukturen zwischen den Steinen


7.8.2013
imp_7116-a_g.jpg
Abb. 04-10: Auf der Verbindungslinie von zwei Steinen (Kreis mit neun Steinen) steht diese Tafel. Abmessungen 2m x 0,8 m.
Sie erlaubt einen Schnitt durch die räumliche Anordnung zu beobachten und zu zeichnen.
Anregung des Neun-Steine-Kreises durch den östlichen Stein auf Wasser.  (FB)
imp_7119-a_g.jpg
Abb. 04-11: Links und rechts liegen die beiden Steine. (FB)
imp_7136-b_g.jpg
Abb. 04-12: Die Verbindungslinie zwischen den Steinen ist in der Mitte.
Ergebnis: Links und rechts davon gibt es jeweils zwei unterschiedliche Stränge mit rund 17 cm Durchmesser. Die Struktur ist insgesamt ca. 1,5 m breit. Die vier Stränge liegen in unteren Morphoschicht, die mit grünen Linien markiert ist. (FB)
imp_7132-a_g.jpg
Abb. 04-13: Die Tafel steht über einem Stein und zeigt die Strukturen dort.
Die Farben blau und rot stehen für die Qualitäten EAL1, EAT1  und MAT1, MAL1.
Der lila Pfeil soll andeuten, daß sich die Stränge in Blickrichtung zum nächsten Stein hin mit dem Uhrzeigersinn (cw) drehen.
Diese Rotation scheint zeitlich konstant zu sein.
Mit Grün sind die Grenzen der unteren Morphoschicht markiert.
Neben den Strängen scheint es noch senkrecht über dem Stein eine Spindel zu geben. Ihre Achse zeigt nach oben (wie Weintrauben übereinander auf einem Spieß?).
Das untere Element der Spindel ist gelb gekennzeichnet. (FB)
imp_7137-b_g.jpg
Abb. 04-14: Links ist die Anordnung der Stränge über dem benachbarten Stein. Das Bündel scheint sich zwischen zwei Steinen um 90 Grad zu drehen. (FB)
steinkreis-resonanzstrang-gebogen-03-005_g.jpg
Abb. 04-15: Typ1, bei benachbarten Steinen, andere Perspektive (FB)
steinkreis-resonanzstrang-gebogen-03-010_g.jpg
Abb. 04-16: Typ1, die rotierenden Schläuche sind farbig angedeutet. (FB)
imp_7189_g.jpg
Abb. 04-17: Strukturen über der Verbindungslinie bei Typ2 (FB)
imp_7190_g.jpg
Abb. 04-18: die Position der Struktur (FB)
imp_7191-a_g.jpg
Abb. 04-19: Anregung mit einem Kunststoffrohr. (FB)
imp_7188-a_g.jpg
Abb. 04-20: Die Strukturen auf der Mitte zwischen zwei Steinen bei Typ2. Anregung mit einem Kunststoffrohr. In der Mitte der Tafel ist die Verbindungslinie der Steine.
nach links geht es zur Mitte des Kreises. Rechts außen beginnt eine große toroidale? Struktur. (FB)
steinkreis-resonanzstrang-typ2-01-002_g.jpg
Abb. 04-21: wie Abbildung vorher, innerhalb eines Schlauches gibt es vier Stränge. Typ2 (FB)
steinkreis-resonanzstrang-gebogen-04-003_g.jpg
Abb. 04-22: Typ2 oberhalb der Erdoberfläche, Typ1 unterhalb (FB)
steinkreis-resonanzstrang-gebogen-04-001_g.jpg
Abb. 04-23: Typ1 oberhalb der Erdoberfläche, Typ2 unterhalb. (FB)




Home
www.biosensor-physik.de (c)  31.07.2013
-   01.08.2014 F.Balck


© BioSensor-Physik 2014 · Impressum