Friedrich Balck  > Biosensor  > Versuche  > Nosode

Beobachtungen                                        Observations:

Nosode, Resonanzantenne                       resonance antenna


Empfindlichkeit steigt, wenn eine Kopie des zu suchenden Musters als Testsubstanz am Sensor angebracht ist.
Resonanzeffekt zwischen Sender und Empfänger
Bei guter Abstimmung der Frequenzen von Sender und Empfänger aufeinander, können bei ungedämpftem Empfänger unendlich hohe Amplituden auftreten (theoretisch).
In der Anfangszeit des Radios hat man diesen Effekt ausgenutzt, um mit geringem Aufwand, d.h. ohne Verstärkung, kleinste Signal hörbar zu machen. Etwas später waren es Resonanzempfänger (Rückkopplungsempfänger), die aus schwachen Eingangssignalen eine verstärkte Kopie erzeugten.

Das Verfahren ist vergleichbar mit einer gut abgestimmten Funk-Antenne  stehende-welle#antenne
Mit Resonanz kann man ohne aktive Verstärkung große Signale "gewinnen" (sprachlich: die Antenne hat einen Gewinn von ... dB).
resonanz
Das Verfahren funktioniert nur, wenn der Sender eine feste Frequenz hat, auf die man sich einstellen kann. Bei geringer Dämpfung erreicht man hohe Verstärkungen, hat aber dann mit langen Ein- und Ausschwingzeiten zu rechnen.
Sensitivity rises, if a copy of the sample which is to be searched is attached at the sensor.
Resonance effect between transmitters and receivers
During good tuning of the frequencies of transmitter and receiver, infinitely high amplitudes can occur with undamped receiver (theoretically).
In the start time of the radio one used this effect, in order to work at small effort, i.e. without reinforcement, to make smallest signal audible. Later on resonance receiver  (regenerating receiver) were constructed, that produced an amplified copy from weak input signals.

The procedure is comparable with a well tuned radio antenna  stehende-welle#antenne
Under the condition of resonance one can "win" large signals without active reinforcement
(linguistically: the antenna has a gain of… dB).  resonanz
The procedure works only, if the transmitter has a firm frequency, to which the receiver can be adjusted to. In the case of small damping there are high reinforcements possible. However this will involve long settling times.


Bei Radio- und Fernsehsendern ist der Aufbau unsymmetrisch. Der Sender liefert die Energie für den (oder die) Empfänger
Beispiel für einen symmetrischen Aufbau von Sender und Empfänger:   Abb.01 in gekoppelt
Hier sind beide gleichberechtigt. Ein Energieaustausch findet nur dann statt, wenn einer von beiden weniger Energie hat als der andere.
At radio and television stations the structure is asymmetrical. The sender supplies the energy for the receiver(s).
Example of a symmetrical structure of sender and receiver:   fig.01 in gekoppelt
Both are equal. An energy exchange takes place only if one of both has less energy than the other one.



Kommerzielle Anwendung
Mit dem gesuchten Objekt in "Resonanz gehen", Resonanzortung:

Unter der Adresse    www.sniffex-eu.com     gibt es einen Sprengstoffdetektor zu kaufen.
Aus dem Trainingsvideo läßt sich sehr schnell erkennen, daß ein wichtiger Bestandteil des Verfahrens ein menschlicher Biosensor ist, der mit einer L-Rute auf die Suche geht.
Bei dem nicht ganz billigen Gerät handelt sich um einen Handgriff mit einer Teleskopantenne, die in einer senkrechten Achse kugelgelagert ist. (Zubehör für Rutengänger)
Ein sehr wichtiger Trainingspunkt ist das Geradeaushalten der Antenne.
Beim fortgeschrittenen Training sucht man Sprengstoff durch Ablaufen von mehreren Kreisen.
Schlägt die Rute aus, soll man sich die Richtung merken durch seitliches Ausstrecken der Hand wie bei einem Radfahrer, der an einer Kreuzung abbiegen möchte.
Mehrere dieser angezeigten Richtungen sollen einen gemeinsamen Schnittpunkt haben, an dem dann das gesuchte Objekt zu finden sein wird.
Das zugehörige Patent US 6,344,818 B1 vom 5. Feb. 2002 beschreibt einen technischen Antennenaufbau und nennt die physikalischen Grundlagen für das Verfahren, nämlich NMR  Nuclear Magnetic Resonance  bzw. NQR  Nuclear Quadrupol Resonance.
Die erwarteten Frequenzen liegen im Bereich zwischen 100 MHz und 1,3 GHz.
Es wird ein Interferenz-Signal generiert, das aus der Frequenz der Probe und einer gesendeten Hochfrequenz überlagert wird. (Signalmischung, Erzeugung einer Zwischenfrequenz). Durch das Mischen soll sich die Nachweismöglichkeit verbessern.
Die über die Antenne gesendete Frequenz soll im zu suchenden Material Elektronen anregen, die dann ihrerseits das Material zum Aussenden einer charakteristischen Strahlung bringen.
Commercial application
Method: Stimulating the material searched for to radiate and analyze its radiation:

Under the address    www.sniffex-eu.com     there is an explosive detector to buy.
From the training video it is very easy to follow that an important component of the system is a human bio sensor, which uses an L-rod for the search.
The equipment seems to be not very expensive, as it is only a handle with a telescope antenna, which is running in ball bearings in vertical axle. (Accessories for dowsers)
A very important point of training is the straight line bearing of the antenna.
With advanced training it is shown how to find explosive by running several circles.
If the rod deflects, the person is obliged to point to the direction by lateral stretching of the hand like a cyclist, who would like to turn at a crossing.
Several of these indicated directions should have a common intersection, at which the searched object can be found.
The associated patent US 6.344.818 B1 from 5 February 2002 describes a technical antenna structure and the physical fundamentals for the procedure, i.e. NMR Nuclear Magnetic Resonance and/or NQR Nuclear quadrupole Resonance.
The expected frequencies lie in the range between 100 MHz and 1.3 GHz.
An interference signal is generated, which is overlaid from the frequency of the sample and a sent high frequency. (mixture of signals, production of an intermediate frequency). By mixing the detection limit can be improved.
The frequency sent over the antenna is to stimulate electrons, which let the materials send their characteristic radiation.

Original
«Even though the energy level of the signal emitted by the target material is relatively low, and can be hard to detect on its own, the interference signal is constant and does not depend upon the energy level of the signal emitted by the target source. The interference signal is constant over a wide range and can be detected because of the known parameters of the source signal and the signal emitted by the source. »


Offensichtlich gelingt nicht jeder Versuch, damit Sprengstoff zu finden.
Obviously each attempt does not succeed to find thereby explosive.

"Sniffex didn't register when two trucks passed within 20 feet, hauling a half ton of explosives.
The Navy's counterterrorism technology task force tested Sniffex and concluded "The Sniffex handheld explosives detector does not work. Despite this, the military bought eight for $50,000. Irving-based firm's device, stock trades under scrutiny Dallas Morning News, Monday, April 16, 2007 "   Quelle:   http://en.wikipedia.org/wiki/Sniffex

Das Verfahren, die Struktur eines Elefanten mit einem Mikroskop zu ermitteln, ist zum Scheitern verurteilt, obwohl das Mikroskop an sich ein erprobtes Hilfsmittel ist und Elefanten eigentlich unübersehbar sind.    siehe Abb.01c und  Zensur
The procedure to determine the structure of an elephant with a microscope is doomed to failure, although the microscope is actually an established aid and elephants are highly visible. See fig.01c and  Zensur


Weitere Produkte nach dem gleichen "Verfahren"                    Further products using the same procedure
Ein anderer Anbieter nennt sein Produkt GT200.
Die Anwendung erscheint ähnlich wie bei Sniffex. In der Beschreibung geht es um Dia- und Paramagnetismus.
Videos dazu unter

Another offerer calls his product GT200. Application appears similar as with Sniffex. In the description there are the words dia- and paramagnetism.  Video in addition under
    http://www.e-k9.net/av/php/gt200_ts06-building.php



Zwei Brasilianische Erfinder preisen ihr Produkt unter der Adresse  www.mineoro.com
Neben vielen Erfolgsmeldungen von Kunden finden sich dort auch zwei wichtige Informationen.
1. Die vorhergesagte Entfernung zum Objekt hängt von der Luftfeuchte ab.
   Zwischen 66 und 83 % Luftfeuchte muß man eine Abweichung von 50% für die Entfernung berücksichtigen,
2. Das vom Detektor aufzuspürende Feld des zu suchenden Objektes erstreckt sich als lange Ellipse in Nord-Süd-Richtung, wobei sich das Objekt im südlichen Brennpunkt befindet.
Will man das Objekt aus größerer Entfernung finden, sollte man immer am nördlichen Teil der Ellipse beginnen und daher in Nord-Süd-Richtung gehen.    http://www.mineoro.com/images-guides/fg80/campo1.jpg

Two Brasilian inventers propose their invention at www.mineoro.com
Two informations are very important.
"The performance of this model is proportional to the percentage of relative air humidity. The lower the humidity the better the detection."

"Move the detector from right to left and vice-versa as shown in the drawing. Walk at normal pace and always in the NORTH/SOUTH direction. If you hear a beep sound it means something has been detected. The detector does not emit false readings.  ..  The projection area of irradiated lines has an elliptical shape like an egg."




Praktische Anwendung
                              Application    

Verfolgen einer Rohrleitung, in der früher Abfälle aus der Sprengstoffproduktion entsorgt wurden.
 Pursuing of a pipeline, which in former times was used  for transportation of wastes of a explosives production plant.
     werk-tanne               



/Bakirov/ S. 235
«
The biolocation search method (BLM) consists in using the BLE (biolocation effect) to locate the object being sought.

So called resonators are often used in the BLM; these are small pieces of some ore attached to the rod or hand of the operator. They enhance the magnitude of the BLE if the object being searched for possesses the same chemical composition. In this way selectivity is attained.
»

/Boltunov/ S. 641
«
Aeral biophysical profiling (biolocation) considerably reduces the cost of archaeological investigations in the flooding zone of reservoirs and without digs permits establishing the internal structure of an archaeological object, and the use of resonators of various materials (ceramic, copper, iron, precious metals) permits obtaining information about the affinity of the archaeological memorial to a particular historical epoch and thereby establishing its historical significance and material value.
»



Resonanzeigenschaften passiv ausnutzen:

Bei Rutengängern ist das Verfahren mit der Testprobe als "Nosode" bekannt. Der Name stammt aus dem Bereich der Medizin.
Nosoden sind Substanzen, die man aus krankmachenden, pathologischen Materialien in hoher Verdünnung hergestellt hat. Sie sollen das Immunsystem stimulieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nosode
Weiteres Stichwort: Bioresonanz, Elektro-Akupunktur nach Voll (EAV) /Voll/

Man nutzt die Resonanz zwischen dem zu suchendem Objekt und den gleichen Eigenschaften einer Vergleichsprobe an der Rute.

Um die Aussagen der anderen Rutengänger zu überprüfen, wurde ein erstes Experiment mit einem Explosivstoff durchgeführt.
An der Spitze der L-Rute klebte eine sehr kleine Menge des Materials, der Rest blieb in der Glasflasche und diente als Suchobjekt auf einer großen Wiese.
Beim Abgehen des Geländes zeigten sich als beobachtetes "Muster" viele Linien, die strahlenförmig auf das Glasgefäß zeigten.
Auch Kreise mit Mittelpunkt bei der Probe waren in der näheren Umgebung zu finden, vergleichbar mit einem "Beugungsmuster" bei einer linear ausgedehnten Störung.
Kreise und Linien überlagerten sich zu einem komplexen Gebilde, so daß die Linien radial intensitätsmoduliert erschienen.
 
Resonance characteristics passively use:

For some dowsers the procedure with a test sample is well-known as "Nosode". The name originates from the field of the medicine. Nosodes are substances, which one made of ill-making, pathological materials in high dilution. They are to stimulate the immune system.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nosode,  further keyword: Bio resonance, electrical acupuncture after full (EAV) /Voll/

On dowsing one uses the resonance between the material of the target and the same characteristics of a comparison sample at the rod.

In order to examine this statement for dowsers, a first experiment with an explosive was accomplished.
At the tip of the L-rod a very small quantity of the material was fixed, the rest remained in the glas bottle. Test area was a large meadow.
Inspecting the area many lines could be found, which belonged to a "pattern" of radial pointing lines to the glass container.
There were also circles in the closer environment with center at the position of the sample.
Circles and lines overlaid to a complex structure, so that the radial lines seemed to be intensity modulated.




Bei Rutengängern nutzt man diesen Begriff, wenn man das zu testende Material in einem kleinen Behälter beispielsweise an der H3-Antenne /Lüdeling/ anbringt.


----------              
Ein zweiter Test fand bei winterlichen Bedingungen auf einer Schneefläche mit Alt- und Neuschnee statt.
Ein Teil einer Weihnachtsbaumkerze, etwa 30 Meter weit geworfen, befand sich fast vollständig eingesunken in unberührtem Neuschnee. Mit der präparierten L-Rute konnte man recht bald im Außenbereich der vermuteten Position mehrere Linien spüren.
Abb. 03    aludraht

Zur Suchstrategie: Beim Überschreiten jeder Linie ist deren Richtung zu bestimmen und im Schnee mit den Füßen zu markieren.
Danach hat man schnell mehrere Linien - wie die Speichen bei einem Rad, aus denen sich die Lage des Schnittpunktes bestimmen läßt. Am Schnittpunkt sollte die Probe zu finden sein. (Abb. 01 ff)

Die Richtungsbestimmung arbeitete auch folgendermaßen: 
Man nimmt die Rute am Knick in die Hand, kurzes Ende zeigt nach unten, und schwenkt die Rutenspitze langsam wie eine Radarantenne (Peilantenne) in verschiedene Richtungen.
Fast immer ließ sich dabei durch Spüren die gesuchte Richtung festlegen, unter Verwendung der natürlichen Methode. natuerlich

Bereits die erste Spur führte zum Ziel. Ergebnis: das Ende der Kerze war gerade noch aus der Nähe sichtbar.

Nach Ablaufen von mehreren Linien (neun) in einem großen Kreis um das Objekt herum (mit gesenktem Blick, ohne auf das Ziel zu achten), gab es im Schnee sichtbar ein Strahlensystem mit der Probe im Zentrum.
Ob die gefundenen Richtungen mit Himmelsrichtungen korreliert sind, ist noch zu prüfen.
Das Suchverfahren entsprach etwa dem aus dem Trainingsvideo von Sniffex.
A second test took place at winter conditions on a snow surface with old and new-fallen snow.
A part of a Christmas tree candle, about 30 meters far thrown, was nearly completely sunk in untouched new-fallen snow. With the prepared L-rod one could feel several lines quite soon in the external area of the assumed position.
Fig. 03    aludraht

The search strategy: With the exceeding of each line their direction is to be determined and be marked in the snow with the feet.
After a short time one has several lines - like the spokes with a wheel, from which the intersection can be determined. At the intersection the sample should have to be found. (Fig. 01 ff)

The direction regulation worked also as follows: 
One takes the rod at the kink into the hand, short end shows downward, and swivels the rod tip slowly like a radar antenna (direction-finding) into different directions.
In most cases it was possible to find the correct direction, using the natural method. natuerlich

Already the first trace led to the target. Result: a part of the candle was still visible from the proximity.

After running in and off several lines (nine) in a large circle around the object (with view looking down to the snow but not to the target), there was pattern in the snow like the spokes of a wheel.
Whether the found lines are correlated to special directions on the compass, is to be still examined.
The search method was similar to the training video of Sniffex.

mögliche Verbesserungen:
Optimieren der Suchstrategie, dabei beachten, daß die Strahlen an den Kreuzungspunkten mit den Kreisen intensitätsmoduliert sind, so daß man beim Zugehen auf das Zentrum an einigen Stellen leicht die Übersicht verlieren kann.   Abb. 01b, vergleiche auch  kreuzgitter

Possible improvements:
optimizing of the search strategy, be aware that the spokes are intensity-modulated at the crossovers with the circles , so that one can lose the overview easily when going toward the center.  Fig. 01b, compares also  kreuzgitter

--------------
weiterer Test
Man nehme ein Glas mit Flüssigkeit (z.B. Rotwein, Essig), stelle es auf den Boden, benetze die Drahtschlaufe an der Spitze der L-Rute mit der gleichen Flüssigkeit. (Eine kleine Tasche aus Klebefilm um die Schlaufe gewickelt dient als Tropfenfänger.)
Die Vorratsflasche sollte danach aber großräumig entfernt werden.

Dann gehe man radial aus mehreren Richtungen auf das Glas zu und entferne sich wieder von ihm. Dabei überschreitet man mehrmals kreisförmige spürbare Zonen.
Auch beim Herumgehen um das Glas lassen sich in regelmäßigen Winkelabständen spürbare Streifen (in Form von radialen Strahlen) bemerken.
Kreise und Strahlen sind miteinander verzahnt, mal verstärken sie sich, mal schwächen sie sich gegeneinander ab.
Further test
One takes a glass with liquid (e.g. red wine, vinegar), places it on the ground, moistens the wire loop at the tip of the L-rod with the same liquid. (A small bag from adhesive film wound around the loop serves as gutter.) The supply bottle should be however spaciously removed thereafter.
Then moving  radial from several directions toward the glass and departs again from it. One transcend several times circular noticeable zones. Also with going around the glass noticeable strips (in the form of radial lines) can be noticed regularly positioned. Circles and lines are interlocked with one another, times strengthen them, times weaken themselves against each other.

-------------
Auch bei anderen Substanzen, beispielsweise getrocknete Hülsenfrüchte, arbeitete die Strategie erfolgreich, es konnte die ausgesetzte Probe wiedergefunden werden.

Auch für die Suche von Oberharzer Erzgängen steigerte dieses Verfahren die Nachweisempfindlichkeit erheblich. erzgang-resonanz

Also with other substances, dried peas, the strategy worked successfully, a suspended sample could be regained.
Also for the search of linear stretched structures including ore this procedure increased the detector response substantially.


Ausmessen der Kreisradien:
Determining the radii of the circles:      bernstein-resonanz     bernstein-eis


zum Verteiler Psi-Track und zu den anderen Psi-Track-Seiten 
     to the distributor psi-track and to the other psi-track pages    psi-track-000


Probleme, Strategie                           problems, strategy

imm_3383_g.jpg
Abb. 01a: Völlig anderer optischer Aufbau, nur zur Demonstration:
Beleuchtet man einen Papierkorb mit Löchern und spiegelnder Oberfläche schräg von oben, ergibt sich ein Muster mit ähnlichen Strukturen.
Ausnahme es gibt hier keine Verstärkung oder Abschwächung an den Kreuzungspunkten.

Completely different optical structure, only for demonstation
If one lights up a waste-paper basket with holes and reflecting surface diagonally from above, a pattern with similar structures results.
Exception: There is no reinforcement or weakening at the crossovers. (FB)
agricola-biosensor-seite34.jpg
Abb. 01b: Schematische Darstellung der spürbaren Zonen bei einem punktförmigen Objekt (Ausschnitt). Es ähnelt einem Spinnennetz. Wenn man mit der Referenzprobe um das Objekt herumgeht, kann man an diesen Stellen Zonen finden.
Es gibt bei Überlagerung von Ringen und Strahlen jeweils Auslöschung oder Verstärkung (verschieden- oder gleichfarbig)

Schematic representation of the observable zones at a punctiform object (cutout). It resembles a spider web.
There is extinction or reinforcement (different or identical colored) with overlay of rings and spokes. 
     kreuzgitter (FB)
agricola-biosensor-seite36_g.jpg
Abb. 01c: Probleme, Grenzen des Verfahrens
Überlagern sich die spürbaren Zonen mehrerer Objekte - möglicherweise auch unterschiedlicher Stärke, wird es schwierig sein, eine geeignete Such-Strategie finden.

Auch in der unmittelbaren Nähe eines Objektes oder bei besonders großen Objekten dürfte es problematisch sein.

Problems, limits of the procedure
If the observable zones of several objects overlay - possibly also different strength, it will be difficult, to find a suitable search strategy.

Also in the direct proximity of an object or with particularly large objects it might be problematic.
  kreuzgitter (FB)



Magnetversuch
Das Anbringen eines Magneten sowohl beim "Sender" als auch beim "Empfänger" verändert deren Eigenschaften drastisch und macht die Suche damit unmöglich. Linien und Ringe verändern oder verbreitern sich sehr stark, oder sind nicht mehr zu detektieren.

Experiment with magnet
The attachment of a magnet both with the "sender" and with the "receiver" changes their characteristics drastically and disables the search thereby. Lines and rings change or widen themselves very strongly, or are no more to be detected.

Ausbreitung ohne Luftsauerstoff ist nicht möglich!      ausbreitung
Propagation without atmospheric oxygen is not possible!




imm_3169_m.jpg
imm_3170_m.jpg
Abb. 02a: Der Explosivstoff in der Flasche und die präparierte L-Rute.

The explosive in the bottle and the prepared L-rod

Original date/time: 2008:12:10 13:47:22 (FB)
Abb. 02b: An der Spitze der L-Rute klebt etwas Material

Something material sticks at the tip of the L-rod.
 (FB)
imm_3173_m.jpg
imm_3174_m.jpg
Abb. 03: Weihnachtsbaumkerze in zwei Teilen

Christmas tree candle in two parts 
Original date/time: 2008:12:11 13:26:06
(FB)
Abb. 04: ein Teil ist an die Spitze der L-Rute geklebt.

One part is taped to the tip of the rod. (FB)
imm_3194-a_m.jpg

Abb. 05: ein weiteres Stück davon wird über die verschneite Wiese geworfen, Kerzenstummel und GPS-Empfänger

A further piece of it is thrown over the snow-covered meadow, candle stubs and GPS receivers
Original date/time: 2008:12:12 11:48:27
 (FB)

imm_3193_m.jpg
imm_3175_m.jpg
Abb. 05a: Am Ende der Suchaktion: Das Ziel, der Rest der Kerze, steckte fast vollständig im Schnee. Davor sind zwei Mauselöcher.

At the end of the search action: The target, the remainder of the candle, was nearly completely in the snow. In the upper right corner two mouse holes can be seen.  (FB)
Abb. 06: Hier irgendwo in Wurfweite- etwa 30 Meter Entfernung - muß der Kerzenstummel sein.

Here somewhere in the throwing range of about 30 meters distance - the candle stub must be. (FB)
imm_3192_g.jpg
Abb. 07: Am Ende der Suche: Der kleine Punkt in der Mitte ist das Ziel, die Spuren der Linien zeigen auf ihn.

At the end of the search: The small point in the center is the target, the traces of the lines point to it.  (FB)
imm_3177_m.jpg
imm_3178_m.jpg
Abb. 08: Die Spur im Schnee, Nr. 1 N

Trace no. 1, bearing N
 (FB)
Abb. 09: Die Spur im Schnee, Nr. 2 NWN (FB)
imm_3179_m.jpg
imm_3180_m.jpg
Abb. 10: Die Spur im Schnee, Nr. 3 WNW (FB) Abb. 11: Die Spur im Schnee, Nr. 4  W (FB)
imm_3181_m.jpg
imm_3182_m.jpg
Abb. 12: Die Spur im Schnee, Nr. 5 WSW (FB) Abb. 13: Die Spur im Schnee, Nr. 6 SWS (FB)
wachskerze-m-001.jpg
wachskerze-m-002.jpg
Abb. 14a und 14a: Das GPS-Protokoll des abgelaufenen Weges (schwarze/gelbe Linien) und der markierten (lila) Punkte.
Möglicherweise sind nicht alle spürbaren Linien erfasst worden. Die Ungenauigkeit der GPS-Daten macht sich bei solchen kleinen Objekten bemerkbar. Außerdem sind für die automatische Aufzeichnung des Weges "Hakenschläge" nicht immer rechtzeitig erfaßbar.
Es könnte sein, daß die Linien Mitte-unten und Mitte-links  Haupt-Himmelsrichtungen sind. Die möglicherweise zugehörigen Forsetzungen nach Norden und nach Osten wurden nicht erfaßt.
Dann hätte die Figur sechs Hauptlinien, also zwölf Halblinien. So sind es nur neun.

Gesamtzeit 6 Minuten     geologie-001

GPS recording of the way run off (black/yellow lines) and the marked (purple) points.
Possibly not all observable lines were seized. The inaccuracy of the GPS data becomes apparent with such small objects. The automatic recording of the way will not detect every  "hook impact".

It may be possible that the lines center down and center on the left are main directions. The possibly associated continuations northward and eastward were not seized. In this case the figure would have six main lines, thus twelve half lines. So there are only nine.

Total time 6 minutes



Name,   Datum  Uhrzeit,         Koordinate                          Geländehöhe barometrisch
    308    12-DEZ-08 11:41:24    N51 48.113 E10 20.632    566 m                  
    309    12-DEZ-08 11:41:56    N51 48.115 E10 20.637    565 m                  
    310    12-DEZ-08 11:42:13    N51 48.116 E10 20.644    564 m                  
    311    12-DEZ-08 11:42:21    N51 48.115 E10 20.645    564 m                  
    312    12-DEZ-08 11:42:31    N51 48.112 E10 20.642    565 m                  
    313    12-DEZ-08 11:42:41    N51 48.109 E10 20.638    566 m                  
    314    12-DEZ-08 11:42:53    N51 48.108 E10 20.645    566 m                  
    315    12-DEZ-08 11:43:03    N51 48.111 E10 20.645    565 m                  
    316    12-DEZ-08 11:43:12    N51 48.114 E10 20.645    564 m                  
    317    12-DEZ-08 11:43:18    N51 48.116 E10 20.645    564 m                  
    318    12-DEZ-08 11:43:26    N51 48.117 E10 20.646    564 m                  
    319    12-DEZ-08 11:43:28    N51 48.116 E10 20.646    564 m                  
    320    12-DEZ-08 11:43:36    N51 48.115 E10 20.647    564 m                  
    321    12-DEZ-08 11:43:44    N51 48.112 E10 20.649    564 m                  
    322    12-DEZ-08 11:43:50    N51 48.109 E10 20.652    564 m                  
    323    12-DEZ-08 11:44:08    N51 48.115 E10 20.656    563 m                  
    324    12-DEZ-08 11:44:16    N51 48.116 E10 20.651    563 m                  
    325    12-DEZ-08 11:44:27    N51 48.117 E10 20.647    563 m                  
    326    12-DEZ-08 11:44:31    N51 48.117 E10 20.647    563 m                  
    327    12-DEZ-08 11:44:39    N51 48.119 E10 20.652    563 m                  
    328    12-DEZ-08 11:44:47    N51 48.120 E10 20.656    562 m                  
    329    12-DEZ-08 11:45:02    N51 48.126 E10 20.650    561 m                  
    330    12-DEZ-08 11:45:10    N51 48.123 E10 20.649    562 m                  
    331    12-DEZ-08 11:45:17    N51 48.120 E10 20.646    563 m                  
    332    12-DEZ-08 11:45:26    N51 48.118 E10 20.645    563 m                  
    333    12-DEZ-08 11:45:31    N51 48.118 E10 20.645    563 m                  
    334    12-DEZ-08 11:45:45    N51 48.121 E10 20.643    562 m                  
    335    12-DEZ-08 11:45:54    N51 48.126 E10 20.642    559 m                  
    336    12-DEZ-08 11:46:09    N51 48.123 E10 20.635    561 m                  
    337    12-DEZ-08 11:46:15    N51 48.121 E10 20.637    562 m                  
    338    12-DEZ-08 11:46:21    N51 48.120 E10 20.640    563 m                  
    339    12-DEZ-08 11:46:27    N51 48.118 E10 20.644    563 m                  
    340    12-DEZ-08 11:46:35    N51 48.118 E10 20.643    563 m                  
    341    12-DEZ-08 11:46:38    N51 48.117 E10 20.643    563 m                  
    342    12-DEZ-08 11:46:46    N51 48.118 E10 20.640    563 m                  
    343    12-DEZ-08 11:46:51    N51 48.118 E10 20.635    563 m                  
    344    12-DEZ-08 11:46:56    N51 48.118 E10 20.631    563 m                  
    345    12-DEZ-08 11:47:11    N51 48.113 E10 20.633    564 m                  
    346    12-DEZ-08 11:47:19    N51 48.114 E10 20.637    564 m                  
    347    12-DEZ-08 11:47:27    N51 48.116 E10 20.641    563 m                  
    348    12-DEZ-08 11:47:35    N51 48.117 E10 20.643    563 m                  

imm_3204_m.jpg
imm_3205_m.jpg
Abb. 15: Ein kleiner starker Magnet verändert drastisch die Eigenschaften der Resonanzprobe. Sie ist nahezu unwirksam.

A small strong magnet changes drastically the characteristics of the resonance sample, so the object is almost ineffective.
(FB)
Abb. 16: Auch bei der Suchprobe verändert das zusätzliche Magnetfeld das spürbare Bild kräftig. Linien und Ringe sind kaum spürbar.

An additional magnetic field at the search sample also changes the observable picture strongly. Lines and rings are hardly detectable.
(FB)
imm_3287_m.jpg
imm_3288_m.jpg
Abb. 17: L-Rute mit Hülsenfrüchten (Linsen) .....

L-rod with leguminous plants (lentils)….

 Original date/time: 2008:12:16 08:32:28 (FB)
Abb. 18: . . . werden mit Klebeband an die Spitze der "Antenne" befestigt.

... were taped to the tip of the "antenna"
 (FB)
imm_3290_m.jpg
imm_3289_m.jpg
Abb. 19: Weinglas mit Inhalt

Glas of vine
 (FB)
Abb. 20: Mit einem Tropfen dieser Flüssigkeit als Resonanzprobe an der Spitze der Antenne angebracht, läßt sich ein Muster ähnlich wie in
Abb. 01a beobachten.

With a drop of this liquid as resonance sample attached at the sling of the antenna, a pattern is observable similar as in fig. 01a. 
 (FB)
imm_3388_m.jpg
imm_3387-a_m.jpg
Abb. 21: Sender und Empfänger, Oberharzer Erz mit Quarz und Bleiglanz

Sender and receiver, ore with quartz and galena

 (FB)
Abb. 22: kleine Probe an der Spitze des Drahtes befestigt wirkt als Resonanzantenne.

Small sample taped to the tip of the wire works as resonance antenna.
 (FB)





Resonanzortung


Das Verfahren der Resonanzortung wurde von Hubert Kellner eingehend untersucht und beschrieben.
Zwischen "Sender" und "Empfänger" baut sich eine spürbare Zone auf, die vergleichbar wie bei einer stehende Welle ortsabhängig in der Intensität moduliert ist.
Fügt man dem "Sender" Energie zu in Form von Wellen (Licht, Schall, elektromagnetische Schwingungen...), dann erhöht sich die Intensität der spürbaren Zone.
The procedure of locating by resonance was improved and published by Hubert Kellner.
Between  "sender" and "receiver" a reaction zone can be pursued. Additional engergy in form of waves (light, acoustic, electomagnetic...) will increase the intensity of the reaction zone.

 

imm_7323-a_g.jpg
Abb. 23: Reflektor mit Resonanzobjekt (Foto von zwei Goldbarren) als "Sender", konstruiert von Hubert Kellner.
Zwischen "Sender" und "Empfänger" bildet sich eine spürbare Zone aus, die ähnlich wie bei stehenden Wellen Maxima und Minima hat. Regt man das Sendeobjekt zusätzlich mit elektromagnetischen Wellen an, erhöht sich die Empfindlichkeit beim Spüren deutlich. Der Plastiktopf mit Aluminiumauskleidung  erhöht die Intensität der spürbaren Zone.

Reflector with a resonance object (photography of two gold bars) works as sender, manufactured by Hubert Kellner
Between the sender and receiver there is an observable zone (line), which is intensity modulated similar to standing waves.
 (FB)
imm_7324_g.jpg
Abb. 24: Der "Sender" mit dem Foto ist im Vordergrund, der Empfänger, ein Foto mit ähnlichem Inhalt, liegt auf der Fensterbank im Hintergrund. Konstruktion Hubert Kellner.

The sender with a photo is in the foreground, the receiver, a photo with similar subject, lies below the window in the background.
 (FB)
imm_7325-a_g.jpg
Abb. 24: Von Hubert Kellner modifiziertes Gerät, die "Sendeprobe" befindet sich  in oder an der Filmrolle. (FB)
imm_9341_g.jpg
Abb. 25: Resonanz: im Auto befindet sich eine kleine Menge TNT. Auch im Konferenzraum (rechts) und im Labor (links oben) gab es zu diesem Zeitpunkt entsprechend geringe Mengen davon.
Zwischen dem Auto und den anderen Orten lassen sich spürbare Zonen beobachten. (FB)
resonanz-tnt-001-001_g.jpg
Abb. 026: Die zwischen Auto und den beiden anderen Orten gespürten Verbindungslinien wurden mit GPS aufgezeichnet.

Luftbild GoogleEarth:  resonanz-tnt-001.kmz
GPS-Daten
    499    05-MAI-10 9:49:05    N51 54 01.3 E10 25 57.5    254 m                   
    500    05-MAI-10 9:49:12    N51 54 01.1 E10 25 57.0    254 m                   
    501    05-MAI-10 9:49:21    N51 54 00.9 E10 25 56.4    255 m                   
    502    05-MAI-10 9:49:32    N51 54 00.7 E10 25 55.8    254 m                   
    503    05-MAI-10 9:49:43    N51 54 00.5 E10 25 55.3    255 m                   
    504    05-MAI-10 9:51:39    N51 54 01.3 E10 25 57.3    280 m                   
    505    05-MAI-10 9:51:52    N51 54 01.3 E10 25 56.9    281 m                   
    506    05-MAI-10 9:52:00    N51 54 01.3 E10 25 56.5    280 m                   
    507    05-MAI-10 9:52:07    N51 54 01.3 E10 25 56.1    280 m                   
    508    05-MAI-10 9:52:14    N51 54 01.2 E10 25 55.7    280 m                   





Home
www.biosensor-physik.de (c)  19.09.2010

2.03.2017   F.Balck


© BioSensor-Physik 2017 · Impressum